Bauxit


Bauxit
Bau|xit 〈m. 1aluminiumhaltiges Gemenge, Rohstoff für die Aluminiumgewinnung [nach dem ersten Fundort Les Baux in Südfrankreich]

* * *

Bau|xịt [nach dem frz. Fundort Les Baux-de-Provence im Rhonedelta; -it (2)], der; -s, -e: haupts. aus Aluminiumhydroxiden u. -hydroxid-oxiden bestehender wichtigster Rohstoff für die Al-Gewinnung.

* * *

Bau|xit [auch: …'ksɪt ], der; -s, -e [frz. bauxite, nach dem ersten Fundort Les-Baux-de-Provence in Südfrankreich]:
durch Verwitterung entstandenes Mineral, das Rohstoff für die Aluminiumherstellung ist.

* * *

Bauxịt
 
[neulateinisch, nach dem ersten Fundort, Les Baux-de-Provence] der, -s/-e, erdiges oder aus harten Knollen bestehendes Sedimentgestein unterschiedlicher Färbung (meist rot, aber auch gelb, weiß u. a.), das aus Aluminiumhydroxid (Hydrargillit) und Aluminiumoxidhydroxiden (Böhmit, Diaspor, Alumogel) mit verschiedenen Beimengungen besteht. Die durchschnittliche Zusammensetzung des weißen Bauxits beträgt etwa 50-70 % Al2O3, 12-40 % H2O, 23—24 % SiO2 und 3-5 % Fe2O3; der rote Bauxit enthält etwa die gleichen Mengen an Aluminiumoxid und Wasser, aber 20-25 % Fe2O3 und nur 2-3 % SiO2. Daneben weisen alle Bauxite geringe Mengen an TiO2, V2O5, P2O5, MnO2 u. a. Oxiden auf.
 
Bauxite entstehen in wechselfeuchtem tropischem Klima und sind Endprodukte der durch allitische Verwitterung (allitisch) bewirkten Lateritisierung (Laterit). Statt der üblichen Einteilung in Silikatbauxit oder Lateritbauxit (durch Verwitterung verschiedener silikatischer Gesteine entstanden) und Kalkbauxit oder Karstbauxit (Verwitterungsrückstände in Karsthohlräumen) unterscheidet man heute meist autochthone und allochthone Bauxite: Die autochthonen Bauxite entwickelten sich an Ort und Stelle auf aluminiumsilikatreichen magmatischen und metamorphen Gesteinen, aber auch klastischen Sedimentgesteinen (v. a. Tone, seltener Sandsteine). Bei den allochthonen Bauxiten handelt es sich um sedimentär umgelagerte Vorkommen: Sie liegen als flache, linsenförmige Lager in Senken oder als Füllungen von Karsthohlräumen auf beziehungsweise in Kalken und Dolomiten. Das zum Teil bereits lateritisierte tonige Sediment wurde in das Karstrelief eingeschwemmt und dann, begünstigt durch die guten Entwässerungsbedingungen, allitisch weiter verwittert. Die ältesten bekannten Bauxite stammen aus dem Kambrium, die jüngsten aus dem Pleistozän, die wirtschaftlich wichtigsten aus Kreide, Tertiär und Quartär.
 
 
Bauxit ist der bei weitem wichtigste Rohstoff für die Aluminiumgewinnung (1 t Aluminium aus 4-6 t Bauxit); über 90 % des abgebauten Bauxits dienen dazu, der Rest zur Herstellung von feuerfestem Material und Schleifmitteln. Den Entstehungsbedingungen entsprechend kann Bauxit im Tagebau gewonnen werden. Reiche und hochwertige Vorkommen finden sich in Brasilien, im karibischen Raum, in Westafrika und Australien. 1999 wurden weltweit 131,6 Mio. t Bauxit gefördert, Hauptförderländer waren (in Mio. t): Australien (48,5), Guinea (17,2), Brasilien (13,8), Jamaika (11,7), China (9,6) und Indien (6,7). Die meisten Förderländer exportieren den größten Teil des Bauxits (oder des Aluminiumoxids) in Industrieländer, da die Verhüttung von Bauxit zu Aluminium sehr energieintensiv ist und sie selbst nicht über ausreichende Mengen billiger elektrischer Energie verfügen. Hauptabnehmer sind die USA, Russland, Deutschland, Kanada, Frankreich und Japan.
 
 
I. Valeton: Bauxites(Amsterdam 1972).

* * *

Bau|xit [auch: ...'ksɪt], der; -s, -e [frz. bauxite, nach dem ersten Fundort Les-Baux-de-Provence in Südfrankreich]: durch Verwitterung entstandenes Mineral, das Rohstoff für die Aluminiumherstellung ist.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bauxit — mit unverwittertem Gesteinskern …   Deutsch Wikipedia

  • Bauxit [2] — Bauxit von französischem Vorkommen hat H. Arsandaux [1] untersucht und gefunden, daß er aus einer wechselnden Mischung von wasserhaltiger Tonerde und Titanerde mit kieselsaurer Tonerde und Eisenoxyden besteht. Ueber ostungarische Bauxite aus dem… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bauxit — Sm Aluminium Rohstoff per. Wortschatz fach. (19. Jh.). Benannt nach dem ersten Fundort Les Baux.    Ebenso nndl. bauxiet, ne. bauxite, nfrz. bauxite, nschw. bauxit, nnorw. bauxitt. ✎ Lüschen (1979), 182. Name …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bauxīt — (Beauxit), Mineral, Aluminiumhydroxyd Al2O3.2H2O, in dem ein großer Teil der Tonerde durch Eisenoxyd ersetzt ist und das häufig Kieselsäure (bis zu 20 Proz.) enthält, rot oder braun, bolähnlich, findet sich bei Baux oder Beaux unweit Arles,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bauxit [1] — Bauxit, s. Beauxit …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bauxit — Bauxīt (Beauxit), Wocheinit, oolithisches oder erdiges, gelbbraunes Mineral, besteht hauptsächlich aus Tonerde, Eisenoxyd, Kalk und Wasser; dient zur Herstellung von Aluminium und Tonerdepräparaten, von Schmelztiegeln etc. – Vgl. Roth (1882) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • bauxit — BAUXÍT s.n. v. bauxită. Trimis de LauraGellner, 13.09.2007. Sursa: DN …   Dicționar Român

  • Bauxit — Bau·xịt, Bau·xi̲t [ ks ] der; s, e; ein Mineral, aus dem Aluminium gewonnen wird …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Bauxit — Bau|xit 〈m.; Gen.: s, Pl.: e; Min.〉 wichtiges Aluminiummineral, Eisen u. Titanoxid enthaltende Tonerdehydroxide [Etym.: nach dem ersten Fundort Les Baux in Südfrankreich] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Bauxit — Bau|xit [auch ... ksit] der; s, e <nach dem ersten Fundort Les Baux in Frankreich u. zu 2↑...it> wichtigstes Aluminiumerz …   Das große Fremdwörterbuch


We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.